Bewerbung
Anschreiben
Einleitungssätze
Lebenslauf
Formregeln
Briefbeispiele
Impressum

Arbeitszeugnis schreiben

Kontrollieren Sie Ihr Zeugnis - egal ob es sich dabei um ein Arbeitszeugnis, Zwischenzeugnis oder Praktikantenzeugnis handelt - auf Sachverhalte, die dort nichts zu suchen haben. Bei folgenden Sachverhalten sollten Sie auf eine Änderung des Zeugnisses bestehen:

  • Parteizugehörigkeit
  • Familienverhältnisse
  • Verdienst
  • Außerdienstliches Engagement und Verhalten
  • Behinderung
  • Vorstrafen
  • Tätigkeit im Betriebsrat
  • Teilnahme an Streiks
  • Abmahnungen
  • Nebentätigkeiten
  • Geheimzeichen
  • Alkoholabhängigkeit als Krankheit
  • Krankheitstage
  • Verdacht auf strafbare Handlungen
  • Kündigungsgrund, wenn für den Arbeitnehmer nachteilig
Checkliste für ein qualifiziertes Arbeitszeugnis:
  • Ist der Gesamteindruck des Arbeitszeugnisses ansprechend?
  • Ist das Arbeitszeugnis auf normalem Geschäftspapier erstellt?
  • Wird für das Arbeitszeugnis unliniertes, weißes DIN-A4-Papier verwendet?
  • Ist das Arbeitszeugnis beschmutzt oder weist es Beschädigungen auf?
  • Wird die Gliederung für ein qualifiziertes Arbeitszeugnis insgesamt eingehalten?
  • Trägt das Arbeitszeugnis eine passende Überschrift?
  • Sind Ihr Vorname, Name, Geburtsort und Geburtsdatum korrekt geschrieben?
  • Folgt das Arbeitszeugnis einer einheitlichen und korrekten Rechtschreibung?
  • Sind der Beginn und das Ende des Arbeitsverhältnisses korrekt angegeben?
  • Erfolgt eine genaue und vollständige Beschreibung der Aufgaben, die Sie während Ihrer Anstellung durchgeführt haben?
  • Sind alle Kompetenzen inhaltlich richtig wiedergegeben?
  • Sind zusätzliche Fähigkeiten und Kenntnisse, die Sie sich vielleicht erst während des Arbeitsverhältnisses angeeignet haben, aufgeführt?
  • Werden Ihre Leistungen im Arbeitszeugnis ausreichend und richtig beurteilt?
  • Werden Angaben zu Ihrer Führungskompetenz gemacht und entsprechen diese den Tatsachen?
  • Werden die Gründe für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses genannt?
  • Bedankt sich der Arbeitgeber für die Zusammenarbeit und äußert er sein Bedauern?
  • Wünscht Ihnen der Arbeitgeber alles Gute für die weitere berufliche Zukunft?
  • Werden der Ort und das Datum der Zeugnisausstellung genannt?
  • Ist das Datum korrekt? Stimmt es mit dem Datum der Beendigung des Arbeitsverhältnisses überein?
  • Ist das Arbeitszeugnis mindestens von Ihrem unmittelbaren Vorgesetzten unterschrieben, der Ihnen weisungsbefugt war?
  • Werden im Arbeitszeugnis alle Fakten genannt, die Ihnen wichtig sind?
  • Werden im Arbeitszeugnis Unterstreichungen, Einfügungen, handschriftliche Bemerkungen gemacht oder Geheimzeichen verwendet?
  • Sind die Angaben alle unmissverständlich formuliert?
  • Besitzt das Arbeitszeugnis einen angemessenen Umfang?
Weitere Artikel:

Arbeitszeugnis schreiben

2002-2017 Copyright Bewerbung schreiben

News

Jobbörsen

Artikel

Newsletter

Verschiedene Vorlagen für Ihre Bewerbung
Bewerbung
Anschreiben
Einleitungssätze
Lebenslauf
Formregeln
Briefbeispiele
Impressum